Weiterverarbeitung

Weiterverarbeitung
Startseite · Leistungen · Weiterverarbeitung

Rückenstichheftung

Die Rückenstichheftung ist am ehesten aus dem Zeitschriftenmarkt bekannt. Zwei, manchmal drei Klammern werden an der Falzlinie von außen nach innen durch den Papierstapel geschossen und innen umgebogen. Eine einfache Heftung stellt die sogenannte Rückenstichheftung dar. Bei ihr wird der Druckbogen in der Mitte vertikal gefalzt. Nachdem die einzelnen Bogen in der richtigen Reihenfolge ineinander gelegt sind, werden sie im Falz von hinten mit zwei oder drei Metallklammern durchstochen und diese innen zusammen-
gebogen. Dieses Verfahren erlaubt, abhängig von der verwendeten Papier-
stärke, bis zu etwa 32 Bogen (mit jeweils 4 Druckseiten) und damit 128 Seiten zu heften. Dieses Verfahren wird auch als Sattelstich bezeichnet.

Rückenstichheftung

Ringösenheftung

Die Ringösenheftung wird auf gleiche Weise gefertigt wie die Rückenstich-
heftung. Die Ausnahme bildet der Heftdraht, der - wie in der Abbildung zu sehen ist - zu einem Abheftloch geformt wird. Ringösenheftungen werden mit 2-facher oder 4-facher Ringösenheftung produziert. Darüber hinaus werden Broschüren in Ringösenheftung ausschließlich im Hochformat produziert.
Der Seitenumfang beginnt hier schon bei 4 Seiten und endet, wie bei der Rückenstichheftung, bei ca. 120 Seiten. Die Bedruckung ist analog zur Rückstichheftung.

Ringösenheftung

Wire-O-Bindung

Die Draht-Bindung hat den großen Vorteil der unbegrenzten Beweglichkeit. So lassen sich die Blätter um 360 Grad umschlagen. Edles Erscheinungsbild.
Mit wenigen Handgriffen erhalten Sie in kurzer Zeit aus losen Blättern eine außergewöhnliche und attraktive Präsentations-Mappe. Außerdem lassen sich Broschüren mit Drahtkammbindung ganz öffnen und bleiben, im Gegensatz zu klebegebundenen Exemplaren, ohne Hilfsmittel offen liegen. Ein weiterer Vorteil ist es, dass bei der Bindung mit einem Drahtkamm sehr unterschied-
liche Materialien zu einem Buch gebunden werden können.
Lose-Blatt-Sammlungen mit Folien, Transparentblättern oder bereits gefalzten Produkten lassen sich so zu einem Werk zusammenfügen.

Wire-O-Bindung